AGB
Tiny-Boat "Milou"

Die AGB Seite vom Hausboot "Milou"

AGB
Download

Allgemeine Geschäftsbedingungen Hausbootvermietung

Stand: Januar 2021

Die nachstehenden Bedingungen, bestehend aus drei Seiten, sind Bestandteil des Mietvertrages „Chartervertrag“ über ein motorisiertes Hausboot zwischen dem Kunden, im Folgenden „Charterer“, und dem Eigner Torsten Hedinger, im Folgenden „Vercharterer“. Mit der Buchung erkennt der Charterer die Bedingungen an.

1. Vertragsabschluss

Ein rechtsgültiger Vertrag kommt mit dem Senden einer Buchungsbestätigung durch den Vercharterer an den Charterer zu Stande, sofern dieser vorher eine Buchungsanfrage gestellt hat. Der am Tag der Übergabe unterzeichnete handschriftlich ausgefüllte Chartervertrag stellt lediglich eine Bestätigung dar und kann ergänzende Regelungen erhalten.

2. Preise und Fälligkeit, Benzinkosten, Kaution, Reinigungskosten

Der Vereinbarte Charterpreis ergibt sich aus der Buchungsanfrage und Buchungsbestätigung. Neben dem Charterpreis werden einmalige Kosten für die Endreinigung in Höhe von 50,00 € sowie weiteren 35,00 € für jedes an Bord mitgeführte Haustier berechnet. Die verbrauchten Benzinkosten werden inkl. Handlingkosten mit 2,50 € je Liter nach Rückgabe berechnet. Die Kaution je Hausbootcharter beträgt 500,00 € und ist in bar bei Übergabe zu hinterlegen oder zusammen mit dem Charterpreis zu überweisen. Die Rückzahlung der Kaution erfolgt in derselben Zahlungsart wie die Hinterlegung. Eine Anzahlung in Höhe von 50% des Charterpreises ist innerhalb von 7 Kalendertagen nach Erhalt der Buchungsbestätigung zu leisten. Der Rest des Charterpreises ist 4 Wochen vor Reiseantritt zur Zahlung fällig. Bei Buchungen, die weniger als 4 Wochen vor Reiseantritt erfolgen, ist der vollständige Charterpreis innerhalb von 7 Kalendertagen nach Erhalt der Buchungsbestätigung, stets jedoch vor Bootsübernahme zur Zahlung fällig. Alle Zahlungen sind per Überweisung auf das Bankkonto des Vercharterers

IBAN: DE87 2219 1405 0045 3240 60
BIG: GENODEF1PIN
VR Bank in Holstein

zu leisten.

3. Rücktritt und Kosten des Rücktritts

Sofern der Charterer ohne berechtigten Grund vom Chartervertrag zurücktritt, sind folgende Beträge statt des Mietpreises durch den Charterer zu zahlen:

  • Rücktritt bis zu 6 Monaten vor Charterbeginn: 150,00 €
  • Rücktritt zwischen 6 Monaten und 1 Monat vor Charterbeginn: 50% des Charterpreises
  • Rücktritt zwischen 1 Monat und 1Woche vor Charterbeginn: 70%des Charterpreises
  • Rücktritt zwischen 0 und 7 Kalendertagen vor Charterbeginn: 90%des Charterpreises

Der Vercharterer wird sich in jedem Fall um eine Ersatzbelegung des gebuchten Bootes bemühen. Sofern eine Ersatzbuchung zustande kommt, wird die Mieteinnahme aus der Ersatzbuchung auf die o.g. Beträge angerechnet. Dem Charterer bleibt generell der Nachweis eines geringeren Schadens möglich.

4. Unverfügbarkeit

Wenn der Vercharterer wegen unvorhergesehener Ereignisse nicht im Stande ist, das Hausboot zur Verfügung zu stellen, erhält der Charterer alle bereits geleisteten Zahlungen in voller Höhe zurück. Der Vercharterer ist nicht verantwortlich für Gewässersperrungen, Schifffahrtsbeschränkungen oder sonstige Unterbrechungen in Notfällen, sowie in Fällen von Hochwasser, Niedrigwasser, Streik oder Ähnlichem.

5. Übergabe / Rücknahme des Hausbootes

Die Übernahme erfolgt ab 15:00 Uhr am Anreisetag. Die Rückgabe hat bis 10:00 Uhr am Abreisetag zu erfolgen. Durch den Vercharterer wird das Hausboot in einem technisch einwandfreien, betriebsbereiten, vollgetankten, sauberen Zustand übergeben. Der Charterer erhält während der Übergabe eine Einweisung in das Hausboot und dessen Benutzung. Charterer und Vercharterer prüfen das Hausboot und dessen Einrichtung vor Fahrtantritt gemeinsam auf Schäden und dokumentieren diese. Sollte während der Fahrt an Bord etwas beschädigt werden, ist der Charterer verpflichtet, den Vercharterer umgehend über die entstandenen Schäden zu informieren. Bei der Rücknahme prüft der Vercharterer das Hausboot erneut und ist berechtigt, alle nicht zuvor dokumentierten Schäden, wie unter „8. Haftung“ beschrieben, zu berechnen. Der Charterer hat dafür Sorge zu tragen, dass die Rückgabe pünktlich erfolgt. Bei verspäteter Rückgabe wird durch den Vercharterer 25,00 € je angefangene Stunde in Rechnung gestellt. Bei Überschreitung der vereinbarten Charterzeit verpflichtet sich der Charterer zur Fortzahlung des Charterpreises sowie sonstiger durch die Überschreitung entstehender Kosten. Sollte durch die Überschreitung ein Anschlusscharter verloren gehen, haftet der Charterer für den entstandenen Schaden.

6. Bootsführer

Der Bootsführer muss volljährig sein. Das Boot darf nicht unter dem Einfluss von Alkohol oder anderer die Fahrtauglichkeit einschränkender Drogen oder Medikamente geführt werden.

7. Benutzung des Hausbootes

Teil 1 – Vorgehen und Kosten bei Beschädigungen

Das Hausboot ist mit größter Sorgfalt zu benutzen. Den Vorschriften / Weisungen der Wasserschutzpolizei und sonstigen Behörden ist Folge zu leisten. Der Charterer verpflichtet sich nur die Höchstzahl an Personen (4) an Bord zu nehmen und keine Wettfahrten zu veranstalten. Das Schleppen anderer Wasserfahrzeuge ist generell nicht erlaubt. Das Charterboot darf nur nach Absprache mit dem Vercharterer abgeschleppt werden, um hohe Bergungskosten zu vermeiden. Der Charterer verpflichtet sich Grundberührungen und ähnliche kleine Unfälle dem Vercharterer bei der Rückgabe zu melden, bei schlechten Wetterverhältnissen, z.B. ab Windstärke 4, nicht mehr auszulaufen oder den nächstgelegenen Hafen oder eine sichere Ankerbucht aufzusuchen. Treten während der Charterzeit Schäden am Hausboot oder der Ausrüstung auf, so hat der Charterer den Vercharterer sofort telefonisch zu informieren, um mit ihm die Zweckmäßigkeit der Reparatur abzustimmen. Kosten für die Behebung von Verschleißschäden und nicht verschuldeten Schäden werden gegen Quittung vom Vercharterer erstattet, sofern diese vorab mit dem Vercharterer abgestimmt wurden. Die ausgewechselten Teile sind dem Vercharterer zu übergeben. Unfälle und Havarien müssen umgehend der nächsten Hafen- oder Polizeibehörde gemeldet werden. Dabei sind alle Personalien sowie Schiffstypen und die Namen aller Havariebeteiligten festzustellen. Der Charterer fast darüber einen kurzen Bericht mit Skizze ab, den alle Havariebeteiligten unterschreiben. Dieser Bericht wird bei der Rückkehr dem Vercharterer übergeben. Erfüllt der Charterer diese Verpflichtung nicht, kann er für den hieraus entstehenden Schaden haftbar gemacht werden.

Teil 2 – Schadensersatz bei Beschädigung der Motorschraube

Wird die Antriebschraube des Motors (Propeller) beschädigt, muss diese in der Regel ausgetauscht werden. Der Vercharterer berechnet in diesem Fall inkl. Montageleistung pauschal 250,00 €, sofern und soweit der Charterer nicht einen geringeren Schaden des Vercharterers nachweist.

Teil 3 – Grillen, Untervermietung, Schwimmwesten, Trinkwasser

Das Grillen an Bord ist nicht gestattet. Das Untervermieten oder das Verleihen des Hausbootes ist untersagt. Bei dem an Bord befindlichen Wasser handelt es sich nicht um Trinkwasser. Personen, die nicht schwimmen können, haben dauerhaft eine der an Bord befindlichen Schwimmwesten zu tragen.

8. sonstige Haftung, Versicherung, Kartenmaterial

Soweit in diesen Geschäftsbedingungen nichts Abweichendes geregelt ist, gelten die gesetzlichen wechselseitigen Haftungsregelungen. Das Hausboot ist grundsätzlich versichert. Die wechselseitigen Haftungen werden davon allerdings nicht berührt. Der Vercharterer empfiehlt dem Charterer eine private Haftpflichtversicherung abzuschließen, die Schäden im Rahmen der Anmietung des Hausbootes einschließt und / oder eine bestehende private Haftpflichtversicherung vor Bootsübernahme entsprechend bei seinem Versicherer zu ergänzen. Für die Richtigkeit des eventuell überlassenen Kartenmaterials übernimmt der Vercharterer keine Gewähr.

Haseldorf, Januar 2021

Hausboot Havel